Broker und Depot Lexikon

Im Broker und Depot Lexikon finden Sie alle relevanten Begriffserklärungen einfach und verständlich erklärt, die Sie für die Themengebiete Börse und Börsenwissen sowie Broker und Depot wissen sollten.

Der Beta Wert ist die relative Schwankungsbreite eines Wertpapiers im Verhältnis zum Gesamtmarkt. Die Werte und die Bedeutung dieser:

 

negative Beta: gegenläufige Kursentwicklung zur Marktentwicklung

Beta von 0: keine Abhängigkeit

Beta zwischen 0 und 1: Kursänderung der Aktie im Durchschnitt geringer als der Markt

Beta größer als 1: Kursänderung der Aktie im Durchschnitt höher als der Markt

Category: Lexikon

Die Bilanzsumme entspricht die Summe der Vermögensgegenstände auf der Aktivseite sowie die Summe des Gesamtkapitals auf der Passivseite. Beide Werte sind immer identische, da die Differenz beider Bilanzseiten entweder durch einen Gewinn oder einen Verlust erfolgt.

Category: Lexikon

Beim Briefkurs handelt es sich um den Verkaufspreis den man erhält, wenn man das Wertpapier veräußert.

Category: Lexikon

Die Rendite vor Abzug aller Kosten und Steuern.

Category: Lexikon

Die Gebühr, die dem Anleger beim Abschluss eines Börsengeschäfts in Rechnung gestellt wird. Diese fällt allerdings nur beim Parketthandel an.

Category: Lexikon

Der DIV Wert ist die Abkürzung für die Dividende. Die Dividende ist eine Gewinnausschüttung einer Aktie und die wird auf der Hauptversammlung auf Vorschlag von Aufsichtsrat und Vorstand beschlossen.

Category: Lexikon

Der DIVe Wert ist der Wert einer geschätzten Erwartung der Dividende für die Zukunft, die oft von Analysten geschätzt wird.

Category: Lexikon

Bei der Eigenkapitalquote wird das Eigenkapital ins Verhältnis zum Gesamtkapital gesetzt. Die Berechnung beträgt (Eigenkapital / Gesamtkapital) * 100.

Category: Lexikon

Beim Geldkurs handelt es sich um den Kaufpreis den man für ein Wertpapier zahlen muss um ihn zu erwerben.

Category: Lexikon

Beim gezeichneten Kapital sprich man von der Haftungshöhe des Kapitals der Gesellschafter der Kapitalgesellschaft gegenüber den Gläubigern. Bei einer Aktiengesellschaft ist es zum Beispiel das Grundkapital.

Category: Lexikon

Beim Hoch handelt es sich um den Höchstkurs des Wertpapieres z. B. eines bestimmten Tages.

Category: Lexikon

ISIN steht für den englischen Begriff International Securities Identifications Number und identifiziert eindeutig ein bestimmtes Wertpapier. Die ISIN hat zwölf Stellen und der Aufbau wird nach der ISO 6166 Norm festgelegt. Die ersten Stellen stehen für ein bestimmtes Land wie DE für Deutschland und LU für Luxemburg.

Category: Lexikon

Der KGV ist das Kurs-Gewinn-Verhältnis und stellt den Wert des Gewinnes der Aktien zum Kurswert da. Liegt der KGV bei einem Wert von 10, so entsprechen 10 Jahresgewinne den Wert der Aktie dar. Je niedriger der Wert umso günstiger ist die Aktie bewertet.

Category: Lexikon

Beim KGVe spricht man vom geschätzten Kurs-Gewinn-Verhältnis, der oft auf von Analysten geschätzten Werten beruft.

Category: Lexikon

Die liquiden Mittel sind der Bestand an Geld- und Vermögenswerten, die bei Bedarf in Geld verwandelt werden können.

Category: Lexikon

Zur Berechnung des Dividendenanspruchs wird der Nennwert und nicht der Kurswert einer Aktie herangezogen. Dieser Wert kann durchaus sehr stark vom Kurswert der Aktie abweichen.

Category: Lexikon

Die Rendite nach Abzug aller Kosten und Steuern.

Category: Lexikon

Bei einem Split werden die Aktienanteile in kleinere Stückzahlen geteilt. Wird also eine Aktien auf zehn Teile gesplittet und hatte die Aktien einen Wert von 10 Euro so ist zukünftig jede Aktie 1 Euro Wert. Dem Anleger entsteht kein Verlust da er anstatt 1 Aktien nun 10 hat und diese Methode dient zum Senken des Kurswertes. Diese Methode wird oft bei großen Wertsteigerungen des Wertpapieres gemacht um Kleinanleger anzulocken.

Category: Lexikon

Bei einer Stammaktie hat man im Gegensatz zur Vorzugsaktie ein Stimmrecht. Stammaktien haben dagegen oft den Nachteil einer niedrigern Dividende um den Vorteil des Stimmrechts zu kompensieren.

Category: Lexikon

Beim Streubesitz handelt es sich um den prozentual handelbaren Anteil an Aktien eines Unternehmens. Wurden 100 Million an Aktienanteilen ausgegeben und halten die geschäftsführenden Familienmitglieder 10 Millionen Aktienanteile davon, so ist der Streubesitz bei 90 % (sprich 90 von 100 Millionen Aktienanteilen).

Category: Lexikon

Beim Tief handelt es sich um den niedrigsten Kurs des Wertpapiers z. B. eines bestimmen Tages.

Category: Lexikon

Die Verbindlichkeiten sind die Schulden und zu diesen zählen die Anleihen, Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten, Anzahlungen von Kunden, Warenschulden, Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen (auch bei welchem mit Beteiligungsverhältnis). Auch Verbindlichkeiten, die aus Steuerangelegenheiten und im Rahmen von sozialen Sicherheiten (Pensionen …) bestehen.

Category: Lexikon

Die Volatilität stellt die Schwankungsbreite eines Wertpapieres oder Indexes dar. Sie wird anhand des Mittelwertes in einem bestimmten festen Zeitraum berechnet. Je höher der Wert umso größer ist die Schwankung.

Category: Lexikon

Vorzugsaktien haben im Gegensatz zur Stammaktie den Vorteil einer höheren Dividende aber den Nachteil, das diese keinen Stimmrecht haben.

Category: Lexikon

Die WKN steht für die Wertpapierkennnummer und wird in Deutschland neben der ISIN verwandt. Sie ist sechstellig.

Category: Lexikon

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen